FKV – Historie: Umbau des FKV-Heims

Eine nicht närrische Sache in unserem Verein kann man als „historisch“ betrachten. Der Um-und Anbau der Reservistenhütte RK-Nordstern zu unserem heute schmucken und zweckdienlichem FKV-Heim. Um die Jahrtausendwende begangen die damaligen Vorstandskollegen mutige Entscheidungen zu treffen. Im Grund war das halbe Dorf mit den Planungen und Bauarbeiten beschäftigt. Wie das halt so ist. Der eine kennt dies, der andere kann das und wieder ein Anderer kennt einen der super Bescheid weiss und was regeln kann. Nach diesem Szenario wurde erst der Neubau errichtet. Sanitär, Thekenraum und Küche wurden komplett neu errichtet. Nach Abschluß wurde die altehrwürdige „Hütte“ fachgerecht abgerissen und ein erstes „Vorrichtfest“ zum warm werden gefeiert. Inklusive Büttenreden vom damaligen Präsidenten Norbert Neumer (siehe Foto unten mit Narrenkappe). Dann wurde Bauabschnitt 2 mit dem großen Saal errichtet. Weiter ging es mit den Innenarbeiten, einrichten und schwups war das Heim nach ca. 2 Jahren Bauzeit errichtet. Von nun an konnten unserer Tanz-und Gesangsgruppen nach Lust und Laune fleißig proben, so dass wir durch diese optimalen Trainings-bedingungen, wie erhofft, großen Zuspruch und Zulauf hatten. Nicht zuletzt deswegen konnte sich unser Verein prächtig entwickeln, so dass wir nach wie vor in der Lage sind die Furschweiler Fasenacht traditionsgemäß, aber auch mit zeitgemäßen Anpassungen für unsere Dorfkultur zu erhalten und weiterzuentwickeln. Es waren über 20 Helfer fast täglich im Einsatz. Ihnen und diversen Sponsoren gilt auch noch heute unser ganzer Respekt und tief empfundener Dank….. Alle Hopp auf unser FKV-Heim und unser Verein! Die Fotos zeigen diverse Bauabschnitte und ein paar „Eiserne“ bei der wohlverdienten Pause!

One Reply to “FKV – Historie: Umbau des FKV-Heims”

  1. Ach das sind tolle, aber auch gleichzeitig sentimentale Fotos. Zum einen die guud alt Stubb „Reservistenhütte“ gerade beim Abriss – man wenn die hätte erzählen können. Zum Andern die leider nicht mehr unter uns weilenden de doo HARRY und unser Meischda in alle Klassen: de HIOB. Das war ne tolle und prägende Zeit…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.